Sie befinden sich hier: StartseiteÖffentlichesKindergarten

Kindergärten in Hebertsfelden und Linden

Kindergarten Hebertsfelden

Kindergarten Hebertsfelden

Die Gemeinde Hebertsfelden verfügt über zwei Kindergärten, deren Träger die Katholische Pfarrkirchenstiftung Hebertsfelden ist.

Bereits um 1900 war im Ort Hebertsfelden als Anbau an die damalige Klostermädchenschule eine so bezeichnete Kinderbewahranstalt eingerichtet worden.

Später wurde daraus der Kindergarten. Dieser Kindergarten und ein Schulsaal (Teil des Klostergebäudes) befanden sich mit zugehörigem Grundstück im Eigentum der Pfarrpfründestiftung Hebertsfelden. 1978 wurde dieser Gebäudeteil mit Grundstück der Gemeinde übereignet.  

Kindergarten Linden

Kindergarten Linden

Als Gegenleistung baute die Gemeinde auf Kirchenstiftungsgrund beim Pfarrhof den eingruppigen Kindergarten St. Raphael und übertrug ihn ins Eigentum der Kath. Kirchenstiftung. 1996/1997 wurde dieser für zwei Gruppen erweitert.

1976 errichtete die Gemeinde Hebertsfelden im Ortsteil Linden den zweigruppigen Kindergarten St. Franziskus. Er wurde am 06.09.1976 in Betrieb genommen.

Näheres über den Betrieb der Kindergärten ist zu erfahren über
↑ www.pfarrei-hebertsfelden.de

Kindergarten in Hebertsfelden:

St. Raphael
Pfarrstraße 4
84332 Hebertsfelden
Ansprechpartner:
Kindergartenleitung Tamara Perez-Davalillo
Telefon: (0 87 21) 88 04

Kindergarten in Linden:

St. Franziskus
Birkenweg 1
84332 Hebertsfelden

Kinderkrippe „Spatzennest“ St. Franziskus Linden
für Kinder von 1 bis 3 Jahren

Birkenweg 1
84332 Hebertsfelden

Ansprechpartner:
Kindergartenleitung Marion Eschlbeck
Telefon: (0 87 21) 33 70

Träger:
Kath. Kirchenstiftung, Pfarrer Josef Rainer
Pfarrbüro Telefon: (0 87 21) 85 91

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr und nach Bedarf
Die Buchungsdauer kann individuell nach Absprache geregelt werden.

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Die Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe

Kinder unter drei Jahren leben eine ganz intensive und enge Beziehung zu ihren Eltern. Es ist eine existenziell wichtige und sensible Phase, in der die Grundlage für einen vertrauensvollen und selbstbewussten Menschen entwickelt wird:

Das Urvertrauen.

Deswegen liegt uns sehr viel an einer sanften Eingewöhnung in unsere Krippe.

Wir bitten Sie, mindestens die ersten drei Tage mit Ihrem Kind in der Einrichtung zu bleiben, damit es die neue Umgebung mit Ihnen erforschen kann. Erst dann versuchen wir, nach individueller Absprache und ganz ausgerichtet an den Bedürfnissen Ihres Kindes, eine kurzzeitige Trennung, die dann Schritt für Schritt ausgedehnt werden kann. Erst wenn das Kind die Trennung gut übersteht und uns als Bezugsperson akzeptiert, dann ist die Eingewöhnungszeit abgeschlossen.

Hilfreich sind eine gute Kommunikation zwischen Ihnen und uns, ausreichend eingeplante Zeit für die Eingewöhnung und etwas Vertrautes von daheim z. B. ein Kuscheltier.

Das ist uns wichtig:

  • einen Raum zu schaffen, in dem sich Kinder und Familien wohl fühlen
  • individuelle und persönliche Betreuung jedes einzelnen Kindes
  • feste Bezugsperson
  • eine vertraute Atmosphäre, in der Kinder neugierig sein und entdecken dürfen, ausgiebig spielen, Freude und Spaß haben können
  • einüben von sozialem Verhalten
  • freundschaftliche Beziehungen in der Gruppe
  • Austausch und Zusammenarbeit zwischen Eltern und Team
  • Beobachtung und Förderung
  • viele Bewegungsmöglichkeiten
  • Aufenthalte im Freien
  • ein geregelter Tagesablauf
  • Feste im Jahreskreis

Das machen wir:

  • Morgen-, bzw. Sitzkreis
  • abwechslungsreiches Freispiel
  • gemeinsame Brotzeit
  • Bilderbücher, Fingerspiele, Lieder
  • Bewegungsspiele und freies Turnen
  • altersgemäße kreative Angebote
  • Malen und Basteln
  • Spielen im Bällebad
  • Spielen im Garten/Spaziergänge
  • Eingewöhnung in die spätere Kindergartengruppe
  • Geburtstage und Feste feiern
  • und vieles mehr.

Unsere Arbeit richtet sich ganz nach den Bedürfnissen jades einzelnen Kindes und nach Absprache mit dessen Eltern. Wer z. B. unter der Zeit müde wird, Hunger oder Durst hat, wird natürlich versorgt. Für Kinder die unsere Hilfe benötigen sind wir selbstverständlich immer zur Stelle …

Das haben wir gemacht:

Im Garderobenplatz befindet sich ein digitaler Bilderrahmen. Dort können sich die Eltern jederzeit Fotos der Kinder während dem Freispiel, bei Angeboten oder so manchen Schnappschuss anschauen.

Im Kindergarten und in der Kinderkrippe werden Portfolios als persönliche Lern- und Entwicklungsmappen erstellt, die das Kind durch seine ganze Zeit in der Einrichtung begleitet.

Selbstgemalte Bilder und Basteleien werden an der Pinnwand und in unserem Gruppenraum ausgehängt.